1000 Jahre Wienerwald

Eine Spurensuche

Erholungsgebiet Wienerwald

Vor dem Hintergrund sehr alter Strukturen präsentiert sich der Wienerwald so vielschichtig und inhomogen wie kaum eine andere Region. Manchmal romantisch, dann wieder operettenhaft-idyllisch oder gar düster und verwinkelt sind die Wege, die durch den Wienerwald führen. Im Mai wird das Millennium dieses weitläufigen Naherholungsgebietes der Wiener gefeiert.

Die Besiedelung des Waldes rund um Wien reicht viele tausend Jahre zurück. "Silva viennensis", der Wienerwald, ist als Begriff erst seit dem 14. Jahrhundert gebräuchlich. Bezeichnet wurde damit das über weite Strecken wilde und unzugängliche Waldgebiet im Nord- und Südwesten von Wien. Lange Zeit diente es als Jagdrevier für den Adel.

Ende des 18. Jahrhunderts wurde das Dickicht zum Ziel für die von der deutschen Romantik inspirierten Ausflügler. Und was über lange Zeit als unwegsames Gelände gegolten hatte, war plötzlich ein Ort für Regeneration und Erbauung - der Wald.

Bis heute ist der Wienerwald Erholungslandschaft geblieben. Er zählt mittlerweile zu den am sorgfältigsten erschlossenen Wandergebieten Österreichs. Ein weit verzweigtes Wegenetz spannt sich über das abwechslungsreiche Gelände. Selbst Weitwanderwege führen durch den Wienerwald - wie beispielsweise jener vom Nordkap nach Sizilien.